Für eine individuelle Beratung rufen Sie uns an: +49 (0) 8036 9084127
Herzlich Willkommen!
 

Technologie

Schmiederad-GmbH: Technologie

 

Schmiederad-GmbH: Technologie

In Sachen Gewicht und Festigkeit haben die Schmiederäder den herkömmlichen Alufelgen längst den Rang abgelaufen. Zwar sind Alufelgen natürlich auch bereits Leichtmetallfelgen und haben im Vergleich zu den normalen Stahlfelgen erheblich weniger Gewicht, doch wenn es um verbesserte Performance geht, dann zählt jedes Kilogramm, das man am Auto einsparen kann.

 

 

 

 

Warum Schmiederäder?

Schmiederad-GmbH: Technologie

Der Grund für die Unterschiede bei den Eigenschaften von Alufelgen und Schmiederädern liegt im unterschiedlichen Herstellungsverfahren. Während für Aluminiumfelgen das flüssige Aluminium in Formen gegossen wird und darin einfach aushärtet, wird das Metall für Schmiederäder zu Rohlingen gegossen, die dann in noch nicht ausgehärtetem Zustand in starken Pressen verdichtet werden. Wenn auch von „Schmieden“ die Rede ist, so steht natürlich niemand mehr mit dem Hammer und Amboss für diese Metallbearbeitung bereit, wie man es vom traditionellen manuellen Schmieden von einst kennt.

 

 

Die Herstellung

Schmiederad-GmbH: Technologie

Wir kaufen geschmiedete Rohlinge von einem großen Hersteller ein, welche auf Herstellung spezialisiert sind und für Ihre hervorragende Arbeit zertifiziert wurden. Die gekauften Rohlinge bearbeiten wir anschließend in einem ersten Arbeitsschritt auf der Drehbank. Die (zukünftigen) Schmiederäder haben jetzt noch Übermaß in der Bohr-Fräsmaschine werden die kuchenstückähnlichen Teile herausgelöst, damit die typische Sternform bzw. das gewünschte Design entsteht. An der Fräsmaschine werden die Formen ausgearbeitet, bevor dann die Schmiederäder wiederum auf der Drehbank auf das nötige Maß gebracht werden. Von rund 40 bis 45 Kilogramm, die ein Rohling wiegt, bleiben so am Ende noch etwa 9 Kilogramm Gewicht eines Schmiederades übrig.

 

 

Der Feinschliff

Schmiederad-GmbH: Technologie

Die fertig gefrästen Schmiederäder müssen jetzt noch ein letztes Mal überarbeitet und geprüft werden. Nach der Fertigung werden die Felgen pulverbeschichtet. Jeweils das erste Exemplar eines neuen Modells wird zum TÜV gebracht um dort nach strengen Vorschriften geprüft und genehmigt zu werden. Wurden die Schmiederäder genehmigt, können dieses dann auch an den Endkunden verkauft werden um in die Fahrzeuge verbaut zu werden.

Nach oben